Wissensformen. Manifestationen des Wissens in barocker Tradition


Stiftung Bibliothek Werner Oechslin (Hg.)
Wissensformen
Manifestationen des Wissens in barocker Tradition
Sechster Internationaler Barocksommerkurs


2008. 21 x 24 cm, Klappenbroschur
312 Seiten, 159 Abbildungen sw
ISBN 978-3-85676-231-5
CHF 58.00 / EUR 54.00
Beiträge in Deutsch, Englisch oder Französisch

Beiträge von Antonio Becchi, Sandra Dučić, Andreas Gamerith, Axel Christoph Gampp, Reinhard Gruhl, Thomas Hänsli, Christian Hecht, Ulrich Heinen, Cornelia Isler-Kerényi, Brigitte Kurmann-Schwarz, Matthias Noell, Werner Oechslin, Elisabeth Oy-Marra, Wilhelm Schmidt-Biggemann, Ulrich Johannes Schneider, Robert Stalla, Harald Tesan, Anne Tilkorn, Ulrich Tragatschnig, Gabriele Wimböck, Martin Zenck, Kaspar Zollikofer
Gestaltet von Philippe Mouthon und Angelika Wey-Bomhard

Bestellung

Mit dem Barock hat sich eine Vielfalt emblematisch verschlüsselter und gleichwohl bildwirksamer Formen der Darstellung herausgebildet. Dies auf eine entrückte, kryptische Symbolwelt zurückzuführen, würde ebenso der künstlerischen wie der intellektuellen Zielsetzung der Vermittlung komplexer Sachverhalte zuwiderlaufen.
In den thematisch zusammengefassten Sektionen des Barocksommerkurses wie «Der ‹Sinn› zwischen Bild und Bildträger in antiker und mittelalterlicher Tradition», «Vielfalt der Wissensform: kabbalistische, musikalische, theatralische, literarische» sowie «Himmel, Welt und Heilsgeschichte: Das barocke Bild als Wissensform» spiegelt sich das Spektrum der behandelten Aspekte.