Sigfried Giedion und die Fotografie. Bildinszenierungen der Moderne


Werner Oechslin, Gregor Harbusch
Sigfried Giedion und die Fotografie. Bildinszenierungen der Moderne



2010. 24 x 28 cm, Hardcover mit Schutzumschlag
304 Seiten, 624 Farbabbildungen
ISBN 978-3-85676-252-0
87.00 CHF / 72.00 Euro

Beiträge von Martin Gasser, Reto Geiser, Gregor Harbusch, Andreas Haus, Olivier Lugon, Bruno Maurer, Werner Oechslin, Arthur Rüegg, Daniel Weiss.

Sigfried Giedion (1888–1968) war einer der bedeutendsten Schweizer Kunsthistoriker des 20. Jahrhunderts. Zugleich gehörte er zu den Protagonisten der internationalen Architekturmoderne. Er organisierte und kuratierte zahlreiche Ausstellungen, war in der Lehre tätig und knüpfte weltweite Netzwerke – vor allem aber wirkte er als Publizist.
Dabei schenkte er sowohl dem eigenen Fotografieren als auch dem präzisen Bildeinsatz in seinen Veröffentlichungen, die er bis ins Detail selbst gestaltete, mindestens ebenso viel Aufmerksamkeit wie dem geschriebenen Wort. An seinen Freund Walter Gropius schrieb er 1930: «Gewöhnlich photographiere ich ja selbst, nicht nur um das Material zu besitzen, sondern vor allem, um es so zu haben, wie man es braucht, um möglichst wenig Worte daran zu hängen.»
Sigfried Giedions vielfältige bildnerische Strategien sind von der Forschung bisher weitgehend unbeachtet geblieben. Die Publikation beleuchtet erstmals seine Vorgehensweisen und liefert einen historiografischen Beitrag zur aktuellen Debatte um Bilder und Medien. Die Grundlage dafür bilden Dokumente aus dem umfangreichen Nachlass Giedions im gta Archiv. Hier haben sich unter anderem 2500 seiner Fotografien erhalten, auf die er sich über vier Jahrzehnte lang in seiner einflussreichen Funktion als Vermittler im Dienst der internationalen Moderne stützte.

Bestellung